Presse:

Ausstellung Nordheim vom 9.4.02-28.6.02

 

                                 Bericht von Ulrike Kieser-Hess

                                                                  Heilbronner Stimme

                                                                  vom 28.06.2002

 

 

Nordheimer Rathaus zeigt Werke von Brigitte Spöhr - Farben spielen für sie eine große Rolle.

 

Pflanzliche Welt ist zentrales Thema                         

                     

                   

Mit einer Radtour fing bei Brigitte Spöhr die Liebe zur Kunst an. Vor 12 Jahren radelte sie um den Schluchsee, entdeckte dort eine Kunstschule, meldete sich an - und seither hat sie die bildnerische Leidenschaft gepackt.

 

Jetzt kann man im Nordheimer Rathaus 44 ihrer Arbeiten sehen. Aquarell und Architktur war ihr erstes Thema, dem sie bis heute treu geblieben ist, was einige ´Fesnster´- Bilder in Nordheim beweisen. Aber mittlerweile arbeitet sie in viele Richtungen, ´mit allem was mir in die Finger kommt´, Aquarell, Acryl, Wachskreide, Collagen, Bleistift und Tusche.

 

Die planzliche Welt ist Brigitte Spöhrs Thema, ´das ist in mir drin´. Den Umgang mit Materialien und Farben findet sie immer verlockend, sogar immer mehr. Die Fantasie anregen möchte sie mit ihren meist farbintensiven Bilder: ´man soll in ihnen spazieren gehen können´. Die Künstlerin findet es selbst spannend, immer von ihren Arbeiten inspiriert zu werden. ´Wenn ich bei einem Bild bin, habe ich gleich wieder hundert Ideen.´

 Das Wochende ist für Brigitte Spöhr Kunstzeit. ´Wenn ich da nicht dazu komme, bin ich richtig ungut.´Mit den Formen fängt sie oft ihre Arbeiten an, skiziert, klebt, montiert, faltet, spannt Stoffe dazu und bei diesem Prozess ´wird man oft ganz woanders hingeführt, als man ursprünglich dachte´.

Ob südliche Landschaften, abstrakte Farbspiele oder Variationen von Mohn - für die Künstlerin aus Maulbronn ist die Vielfalt der Techniken absolut wichtig. ´Würde ich nur in einer Technik arbeiten können käme ich mir vor, wie im Gefängnis.´

Farbe ist Trumpf bei Brigitte Spöhr, ´mit den heute modernen Unfarben´kann sie nichts anfangen. Ob bei einem, Akt mit Blumen, einer toskanischen Landschaft, Birkenzweigen im Frühling, einer Skyline, Callas, Gläsern, meditativen Bundstiftzeichnungen oder Fantasien- Farbe gehört fast immer dazu. Außer bei ihren Tuschezeichnungen: Der Mohn ist hier Thema Nummer eins, wo zarte Linien gegen verschwommene, weiche Konturen gesetzt, den Kontrast bilden.

 Brigitte Spöhr hat auf jeden Fall immer eine ´Notausrüssstung´dabei mit Buntstiften und Kreide. Damit sie überall loslegen kann, sich ´eine Insel zu suchen und zu malen´.

 

 

powered by Beepworld